Kalk von Fliesen entfernen

ClePo respektiert Ihre Privatsphäre. Wir verwenden Cookies zur Sicherstellung der Funktionalität der Webseite, Verbesserung der Benutzererfahrung, Integration mit sozialen Medien und der Anzeige von Werbung. Indem Sie mit der Nutzung unserer Webseite fortfahren, stimmen Sie der Verwendung unserer Cookies zu. Weitere Informationen

  • RE: Kalk von Fliesen entfernen????

    Hallo liebes Forum!
    Autopolitur und Spülmaschinenpulver sollen da auch helfen (ersteres besonders bei dunkleren Fliesen! Und es funktioniert sogar...) - für diejenige, die kein Profizeug da haben :)

    Grüße
  • RE: Kalk von Fliesen entfernen????

    Spülmaschinenpulver ist im allgemeinen eine Alkalibombe,daher das gute Fettlösevermögen und wenn Alkali Kalk löst so gebe ich meinen Meisterbrief ab.
    Ich kann mir eher vorstellen, das man mit Spülmaschinenmittel Reinigungsversuche unternommen hat und die dabei verursachten Ränder mit Autopolitur "KASCHIERT" hat!
    Zweifler können gern Spülmaschinentabs auflösen und den pH-Wert messen... :42:
  • Hallo,
    ich möchte das Thema bitte nochmals aufgreifen. Da sich für mich hier für mich noch ein paar Fragen ergeben.
    Wir haben also Kalkablagerungen in einem größeren Ausmaß. Nehmen wir einfach mal an, wir haben eine Duschkabine in einem 4 Personenhaushalt mit Glas und Fliesen, die nur monatlich gereinigt wird. Schauen wir hier auch bitte mal nur auf das Glas der Duschkanine, damit wir uns nicht wieder über ein wässern der Fugen unterhalten.
    Zusätzlich sind wir beschränkt auf einen handelsüblichen Badreiniger aus der Drogerie.

    Wenn wir uns die Theorie des sinnerschen Kreises ansehen, so haben wir die Variablen Chemie, Zeit, Temperatur und Mechanik.
    Hier können wir vielleicht die Temperatur und mechanische Hilfsmittel erst einmal ausschließen.
    Die Chemie ist uns auch durch einen handelsüblichen Badreiniger vorgegeben.
    Wie ist es hier mit dem Zeitfaktor?
    Wirkt die Chemie noch, wenn das Reinigungsmittel getrocknet ist, oder ist der Faktor Zeit damit schon begrenzt?
    Kann man durch aufbringen des Reinigungsmittels, mit zum Beispiel einer kleinen Schaumkanone den Zeitfaktor verlängern, bzw. die Wirksamkeit verbessern?
    Welche Parameter bleiben uns, um mit möglichst wenig Aufwand zum Ziel zu kommen? :)
  • Wirkt die Chemie noch ?
    Na das kommt darauf an, welche Chemie du einsetzt......
    Drogerieprodukte wirf ma gleich weg, die mögen helfen, aber soviel Zeit hat keiner.

    Fachprodukte gibt es auch, wenn man weiß welche...

    Ein Unterhaltssanitärreiniger z.b auf Basis von Amidosulfonsäure löst zwar Kalk jedoch wirkt die Säure nicht beständig sondern trifft auf die Verschmutzung wirkt und das wars..... Also muss man das immer wiederholen

    Oder

    Man greift zu einem Sanitärgrundreiniger auf Phosphorsäurebasis , diese Säure wirkt ständig solange diese auf der Verschmutzung aufliegt.
    Dadurch passieren jedoch immer wieder Beschädigungen weil manche Menschen glauben, ich kipp Dat mal Freitag drauf und Montag ist alles sauber...
    Isses auch, aber jedoch ist dann auch der Untergrund beschädigt.....
    Schmutz ist eine Ansammlung unerwünschter Substanzen auf Werkstoffoberflächen.
  • Wow, das Thema Reinigung ist wirklich interessant! :thumbsup:

    Wenn ich eine Nasszelle habe die 100 mal bei mittlerer Wasserhärte benutz wird, ist es vielleicht schon keine Unterhaltsreinigung mehr, oder?

    Wie setzte ich da die Grenze, wann ist es eine UHR und wann eine GR?

    Milizid arbeitet zum Beispiel mit Amidosulfonsäure und ist somit für die Unterhalsreinigung und leichte Verschmutzungen geeignet? Das gleiche Produkt wird doch aber auch, bei höherer Dosierung für die Grundreinigung versendet.

    Der Badreiniger aus der Drogerie, zum Beispiel von Erdal-Rex arbeite mit Zitronensäure. Ein anderer von Henkel verwendet Orthophosphorsäure.

    Da fängt es dann schon an, sich im Kopf zu drehen. Es könnte gern auch etwas einfachen sein! :/
  • Höher dosiert bringt nichts wenn es die gleiche Säure ist..... Sie wirkt trotzdem nur bei Erstkontakt ...
    So kannst du nur Schicht für Schicht abbauen.....

    Ich hab Sammelduschen wo je Geschlecht 400x täglich geduscht wird , jedoch bei der geringsten Wasserhärte....

    Und wie Syslord auch immer wiederholt.... Abwechselnd reinigen , alkalisch/sauer, es bringt dir nichts wenn der Kalk unter den Seifenresten ist.....

    Du musst die UHR anpassen und evt . Ne Mittagsreinigung einsetzen....,,
    Schmutz ist eine Ansammlung unerwünschter Substanzen auf Werkstoffoberflächen.
  • Das hat @WHV1977 perfekt wieder gegeben

    Sauer - Alkalisch das die Zauberformel.

    Und bitte keine Reiniger die du im Freien Handel erhältst die haben nichts mit Profi Produkte zu tun.

    Szenario:
    Mama kauft einen Sauren Reiniger ph1, Mama verläßt das Haus Kind trinkt aus der schönen roten Flasche
    damit niemand in Regress geht wird das nicht angeboten.

    Daher auch keine gute Wirkung bei...
  • Ok....ich reinige zur Zeit die Sparkassen, und da in Toillete ist Kalk oder Urinstein, 7cm gelbes-grünes Ding....ein mal war ich in Edeka und von HG ein Superkraft Toilleten Reiniger gekauft, 5,99 euro (Hornbach). Ich wollte das bei Sparassen Toillete testen....und auf Flaschen Etikette kann Mann Photo sehen von gelbes-grünes Din, Urinstein. Ich habe Reiniger eingetragen und 20-30 einwirken lassen. Ich hatte 2 Tage versucht, aber ging nichts. Ich bin als Fensterreiniger angestellt, aber habe ich auch Büroreinigung gelenrt, auch ein bischen Grundreinigung. So meine Frage lautet - gibt es ein wundermittel für gelbe-grüne Dreck der schnell einwirkt? Sorry auf meine Deutsch.
  • Das Wasser aus dem Becken saugen, die Stellen mit Wc Papier bedecken und dieses dann mit Viskosen WC Grundreiniger benetzen und wirken lassen.
    Nach 20 Minuten das WC Papier aufnehmen und deine Stellen mit der Bürste schrubben. Mehrmals wiederholen, zwischendurch mit Wasser spülen.
    Mit einem nassen Pumiestein kannst du es auch versuchen .lese auch meinen Beitrag weiter oben....
    Schmutz ist eine Ansammlung unerwünschter Substanzen auf Werkstoffoberflächen.