Frist

    ClePo respektiert Ihre Privatsphäre. Wir verwenden Cookies zur Sicherstellung der Funktionalität der Webseite, Verbesserung der Benutzererfahrung, Integration mit sozialen Medien und der Anzeige von Werbung. Indem Sie mit der Nutzung unserer Webseite fortfahren, stimmen Sie der Verwendung unserer Cookies zu. Weitere Informationen

    • Hallo,

      gibt es eigentlich eine Frist bis wann der Kunde mir Mängel melden muss? Ich habe ich einen Privat Haushalt gereinigt und dort soll ich angeblich eine Dunstabzugshaube zerkratzt haben. :-o Mal davon abgesehen das dass teil total verstaubt war. Ich hab nur mit Microfaser tüchern gearbeitet und denn dem entsprechenden Mitteln. Nuch ist der Kunde mir 3 Wochen später mit seinen Mängeln angekommen. Wo ich dann selber noch mal hingefahren bin und versuchen wollte diese zu entfernen. Da die Kratzer da aber tief sind (edelstahloberfläche) und ich nicht glaube das diese von mir stammen können wollt ich euch mal um rat fragen!?
      Gibt es eine Frist um Mängel zu melden die gesetzlich vorgegeben ist?
      Und was meint Ihr was ich da jetzt tun kann? Kunde hat noch nicht mal meine Rechnung bezahlt aber will Schadensersatz haben.

      LG
    • kommt auf deinen abnahmezettel an,was Du Reinschreibst.
      Nach VOB gilt die Arbeit als abgenommen wenn nicht innerhalb
      12 Tagen eine Reklamation kommt.In deinem Fall würde Ich
      sofort dem Kunden dies mitteilen.Versicherung bescheid geben,
      muss immer sofort geschehen.Mahnung an den Kunden Schicken. :24:
    • Einen Abmahnezettel hatte ich dort nicht weil der Vertrag vom Kunden auch nicht unterschrieben wurde. Naja und zu meinen glück hatte ich da noch keine Versicherung die das jetzt eventuell abdecken würde. Ist doof da dies grad da geschehen ist wo ich mich selbstständig gemacht habe... Oh man...
    • Dann musste es drauf ankommen lassen
      wie gesagt Laut VOB ist die abnahme am 12.tage
      erfolgt, wenn keine Reklamation.Bei dier waren es
      also 21 tage,was also ausserhalb der Reklamationszeit
      liegt,mache den Kunden darauf aufmerksam.
      ansonsten suche dier einen Rechtsanwalt.Mir Scheint
      nämlich, Du hast da ein Faules Ei erwischt.Das nächste wäre
      eine Haftpflichtversicherung.Kostet nicht so viel,kannste aber
      beruhigter arbeiten. :119:
    • Geschrieben von Altgesell25

      Das nächste wäre
      eine Haftpflichtversicherung.Kostet nicht so viel,kannste aber
      beruhigter arbeiten. :119:



      Ein Unternehmen ohne eine Betriebshaftpflicht zu führen, ist wie Fallschirmspringen ohne Fallschirm :24:
    • Nein bezahlt hat er die 2 Rechnung nicht aber die vom vorherigen Monat wurde bezahlt wo der angebliche Schaden ja entstanden sein soll!
      Hab mich heute mal über eine vernüftige Betriebshaftpflicht erkundigt aber entfand das dann mit 290€ (billigstes angebot) als etwas zu teuer wenn ich ehrlich sein soll. weil so groß bin ich nicht... Hab Ihr vllt einen Tipp für mich welche Versicherung sich da besonders anbietet?
    • Qualität wurde also mit Zahlung anerkannt und im Folgemonat taucht ein "Mangel der durch Zahlung anerkannten Qualitätsleistung" auf-einfach wiedersprüchlich und offenkundiger Versuch des Betruges!
    • Geschrieben von EuroClean


      Hab mich heute mal über eine vernüftige Betriebshaftpflicht erkundigt aber entfand das dann mit 290€ (billigstes angebot) als etwas zu teuer wenn ich ehrlich sein soll. weil so groß bin ich nicht... Hab Ihr vllt einen Tipp für mich welche Versicherung sich da besonders anbietet?


      Normaler Preis,was kostet dich eine Scheibe vom Wintergarten :D
      Denke daran brauchst eine mit bearbeitungsschäden,abhanden von Schlüsseln wäre auch
      Wichtig. Sie Richtet sich auch nach der anzahl von MA.
    • Geschrieben von EuroClean

      Hab mich heute mal über eine vernüftige Betriebshaftpflicht erkundigt aber entfand das dann mit 290€ (billigstes angebot) als etwas zu teuer wenn ich ehrlich sein soll.


      Spar bloß nicht am falschen Ende. 8-|
    • Also zunächst einmal.
      Die VOB hat in diesem Fall keine Gültigkeit.
      1. Sie gilt nur für Bauleistungen
      2. Sie muss vereinbart sein
      Nach einer solch langen Zeit kann man m. E. die Gewährleistung ablehnen.
      1. Es hätte früher reklamiert werden müssen
      2. Evtl. Abnahme durch Inbrauchnahme
      Als Tip sei noch gesagt:
      Bei allen Arbeiten IMMER eine förmliche Abnahme machen und diese auf einem Abnahmezettel unterschreiben lassen.
      Auf disem Zettel sollte GUT LESERLICH stehen, dass spätere Reklamationen nicht mehr anerkannt werden können.
      Gruß
      MeisterBW
    • Na ja, ich habe in meinen Verträgen einen Passus in dem steht:

      1) Das Reinigungspersonal ist verpflichtet, sich die geleistete Arbeit sofort nach Beendigung vom Auftraggeber abnehmen und bestätigen zu lassen. Spätere Reklamationen abgenommener Arbeit sind ausgeschlossen. Sollte die Abnahme und Bestätigung wegen Abwesenheit des Auftraggebers nicht möglich sein, so gilt die Arbeit als abgenommen, wenn nicht binnen 48 Stunden eine Benachrichtigung beim Auftragnehmer erfolgt.
      2) Der Auftragnehmer hat zur Abdeckung von ihm bzw. seinem Personal verursachter Schäden eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen.

      bis jetzt bin ich damit gut gefahren :42:

      Aber eine Arbeit ohne eine Auftragsbestätigung und Vertragsunterzeichnung durch zu führen, würde ich nie machen !

      Und die Haftpflicht empfehle ich dir! Du kannst ja mit der Versicherung eine Monatszahlung vereinbaren, wodurch du dann über die Runden kommen kannst. Ich zahle meine für das ganze Jahr im Vorau ;)

      Ansonsten mach das was du für richtig hellst aber jammer deinen nächsten nicht die Ohren voll wenn etwas passieren sollte ...
    • Es geht hier um einen Schadensfall :D
      nicht um eine abnahme,der Kunde hat ja nicht
      die Arbeit Reklamiert sondern er möchte seine Haube
      bezahlt haben,solange es hier keine einigung gibt wird er
      die Rechnung nicht bezahlen. :34:
      hatte auch so einen fall mit einem Teppich,die versicherung
      hat bezahlt,ich meine selbstbeteiligung,der Kunde gar nix.
      Wie gesagt es geht um einen Schadensfall :p
    • Hmm ich weiß nicht, Schadensfall hin oder her. Der "geschädigte" soll doch erst mal beweisen, dass es die Reinigung war und schwups haben wir ein Problem oder?
      Die Arbeit wurde abgenommen und für gut befunden und nach ein Paar Wochen kommt er mit einem vom AN verursachten Schaden ?

      Für mich ist der Kunde ein Faules Ei... ich hatte da einen recht komischen Kunden, der behauptet hatte, dass unsere Reinigungskraft die Lamellen am Fenster mit dem Staubsauger beschädigt haben soll... Pustekuchen, als ich da war wurde mir der Schaden präsentiert und ich fragte, weshalb die eingepackte und fein eingerollte Lamelle außen gelb und verstaubt und innen hell und sauber war ? Tja, der Kunde hüllte sich stotternd in schweigen und ich habe mir zur Gewohnheit gemacht alles mit den Kunden vor Vertrags beginn abzugehen und zu begutachten.

      Selber Kunde, eine Woche später. Die Reinigungskraft war am Freitag Abend und ich war auch da zur Kontrolle. Ich bin mit der Reinigungskraft gegangen. Am Montag früh um 9 Uhr die Beschwerde... die Reinigung soll rote Tinte auf dem Teppich im Eingangsbereich verschüttet haben? Schwups landete die Kündigung von mir in den Briefkasten des Kunden... solche Kunden will ich nicht haben!

      Jeder soll das machen wie er möchte... ich handle so!
    • Es ist Scheinbar eine juristische frage
      Muss der Kunde bei einem Schadensfall,
      die Rechnung nun bezahlen oder nicht.
      Konkret bei einer Teppich oder Grundreinigung
      wurde der Boden beschädigt.Also muss er nun die
      Rechnung bezahlen oder nicht
      Wer weis da bescheid :-o
    • Geschrieben von Altgesell25

      Also muss er nun die
      Rechnung bezahlen oder nicht
      Wer weis da bescheid :-o


      Ich bin zwar kein Anwalt. Aber ich bin der Meinung,
      dass er die Rechnung bezahlen muss. Da es sich
      um unterschiedlichen Vorgänge handelt ( kein Mangel
      in der erbrachten Leistung ).