Reinigung empfehlung für Sanitär Armaturen

ClePo respektiert Ihre Privatsphäre. Wir verwenden Cookies zur Sicherstellung der Funktionalität der Webseite, Verbesserung der Benutzererfahrung, Integration mit sozialen Medien und der Anzeige von Werbung. Indem Sie mit der Nutzung unserer Webseite fortfahren, stimmen Sie der Verwendung unserer Cookies zu. Weitere Informationen

  • re: Reinigungsempfehlung für Sanitärarmaturen

    ich bin bei einer gebäudereinigungsfirma tätig und von der objektleiterin angewiesen worden nur mit sanitärreiniger zu arbeiten obwohl ich gelesen habe das ameisensäure drin ist,da hieß es nur den reiniger mit wasser etwas strecken. wenn ich mir die becken und die armatur so anschaue sieht nicht so toll aus
  • re: Reinigungsempfehlung für Sanitärarmaturen

    Hi - ich glaube es sollte erwähnt werden, daß "normale Sanitärunterhaltsreiniger" (z.B. Milizid, Into etc.) sogenannte Inhibitoren enthalten, das kommt aus dem Lateinischen - inhibitare heißt soviel wie verbieten. Diese Inhibitoren "verbieten" der Säure (meist Amidosulfonsäure) zumindest für einen gewissen Zeitraum mit dem Metall zu reagieren. Jetzt Kommt`s: Inhibitoren werden in Ihrer Leistung durch hohe Temperaturen herabgesetzt, d.h. das allseits beliebte heiße Wasser, das ja viel besser sauber macht oder noch besser der konzentrierte Sanitärreiniger, der auf das heiße Metall gespritzt wird, kann bzw. wird Schäden verursachen. Der Sanitärreiniger, der nicht weggespült wird und lange wirken kann, übrigens auch.

    Folgerung:

    Sanitärreiniger über Zwangsdosierung + Betriebsanweisung zum Thema "heißes Wasser" und "Nachspülen"







  • re: Reinigungsempfehlung für Sanitärarmaturen

    Wir dürfen nur mit kaltem wasser arbeiten sogar den boden müssen wir mit kaltem wasser und sanitärreiniger putzen , Habe mal einen anderen reiniger verwendet (allzweckreiniger) und sofort einen drüber bekommen. :114:
  • re: Reinigungsempfehlung für Sanitärarmaturen

    der boden ist von meiner vorgängerin schon verkehrt gereinigt worden der ist so scheckig da kann mann nichts mehr verkehrt machen außer vieleicht mal eine grundreinigung
  • re: Reinigungsempfehlung für Sanitärarmaturen

    .....?.....hat zwar nichts mit Armaturen zu tun und gehört foglich nicht hier hin, klingt aber irgendwie nach Feisteinzeugfliese und interessiert mich deshalb - bitte mehr Info`s (vielleicht unter neuer Überschrift?)
  • Ich würde hier bitte nochmals einsteigen wollen.
    Das reinigen der Armaturen ist eine zeitlich aufwendige und anstrengende Sache, zumal wir die UHR (private Haushalte) oft in einem Abstand von 2 Wochen durchführen. Wenn wir mal davon ausgehen, das die Armatur hochwertig ist und mit der Qualität des Chroms alles stimmt und nur haushaltsübliche Reinigungsmittel verfügbar sind, wie geht man da wohl am Besten und effektivsten vor?

    Wir benutzen zu Zeit Badreiniger, spülen die Armatur ab und reiben es dann trocken. Wenn der Badreiniger zu lange auf dem Chrom bleibt, gibt es schlieren, ist die Einwirkzeit zu kurz, bleibt der Kalk. Ein mühsames Geschäft, das vielleicht auch eleganter geht?!
  • ich habe SanEffect und gute Efahrungen gemacht aber selbst Sidol aus der Drogerie ist gut.....
    unsere Frauen schwören drauf ....
    aber ich möchte eigentlich nur was vom Fachlieferanten haben
    Schmutz ist eine Ansammlung unerwünschter Substanzen auf Werkstoffoberflächen.
  • Hallo,
    habe es gleich mal ausprobiert. Das Sidol ist farb- und geruchsneutal, man weiß eigentlich am Tuch nicht, wo es grade ist, wenn man mal umfasst. Nehmen eure Damen dann ein Tuch, dass mit Sidol getränkt ist und eines zu polieren?
    Wir haben ja immer nur eine Wohnung und brauchen dann einen Menge Sidol.
    Das andere Mittel (SanEffect), was du empfohlen hast, habe ich leider nicht gefunden, ich meine jetzt nicht bei mir im Lager, sondern im Internet! :)

    Die Reinigungsmittel stehen bei uns beim Kunden und der Kunde besorgt sie auch. Ich kann etwas empfehlen, aber etwas spezielles scheidet da aus.
  • Die Produkte im Groß und Einzelhandel für Otto Normal Verbraucher sind von Zuhause aus sehr mild Dosiert wegen Regress Ansprüche Ph Werte von 1 und 14 sollten in keinem Privathaushalt zu finden sein sehr große Gefahr von Verätzungen.

    Produkte vom Profi ohne Schulung und Einweisung nicht einsetzen Mitarbeiter einen Beweis vorzeigen lassen das sie mit diesen Produkten Erfahrung haben, aber ansonsten ist das Eine gute Empfehlung ist nicht das günstigste und beste aber für den Unterhaltsbereich mehr als ausreichend.

    Ich hab im Sortiment auch Dreiturm gehabt aber andere Produkte.
  • vielen dank für deine Zustimmung @Syslord und danke für die Aufklärung....
    ja profiprodukte in falschen Händen können einen hohen schaden anrichten.
    auch wir Profis prüfen teilweise an verdeckten stellen bevor wir gleich die ganze oberfläche benetzen....
    stimmt ja auch nicht alles was da so draufsteht....
    wenn man der Werbung traut und glauben schenken könnte, dann hätten wir das ja mega einfach bzw. Unser Handwerk hätte sich dann erledigt....
    ich muss immer grinsen wenn ich bestimmte Werbungen sehe....
    mühelos.... Hahahahhaa genauuuuuu
    Schmutz ist eine Ansammlung unerwünschter Substanzen auf Werkstoffoberflächen.
  • Das gibt es schon nur Anwenden kann es keiner weil da kein Pfusch erlaubt ist.
    Es gibt Reiniger die eine Versiegelung hinterlassen die bei jeder Reinigung aufgebaut wird.

    (Abtragen durch Benutzung auftragen durch Reinigung)

    Aber nur solange man den Reiniger benützt Versprechen die Hersteller dieses Produkts es ist aber dafür auch so teuer
    das sich die nur das Leisten können die mehr als 8,50 die Stunde verdienen *Sarkasmus
  • ja ich habe selbst sogar mal eine Glasscheibe versiegelt aber als ich den Kunden sagte das dieses Produkt locker 50€ pro Scheibe zzgl.,Arbeitskraft kosten wird , hat dieser sich nicht mehr gemeldet.

    Vll hat er ja meine Telefonnummer verlegt? :)
    aber spass beiseite, die Probefläche im Hallenbad hat 6 Monate gehalten bei monatlicher Reinigung mittels Ionentauscher ....
    Schmutz ist eine Ansammlung unerwünschter Substanzen auf Werkstoffoberflächen.