Akkordlohn? oder Betrug in der Treppenhausreinigung

    ClePo respektiert Ihre Privatsphäre. Wir verwenden Cookies zur Sicherstellung der Funktionalität der Webseite, Verbesserung der Benutzererfahrung, Integration mit sozialen Medien und der Anzeige von Werbung. Indem Sie mit der Nutzung unserer Webseite fortfahren, stimmen Sie der Verwendung unserer Cookies zu. Weitere Informationen

    • Akkordlohn? oder Betrug in der Treppenhausreinigung

      Hallo,
      arbeite über 10 Jahre für eine große Gebäudereinigung (bundesweit tätig).

      Seit geraumer Zeit werden die bisherigen Einsatzzeiten einfach halbiert. Begründung: Die Wirtschaftlichkeit des Objektes stimmt nicht mehr.
      Ein Objekt habe ich dann einfach abgegeben, da ich mir in einem runden Treppenhaus (Saugen, da Teppichboden vorhanden) nicht den Rücken brechen wollte und dann als Pflegefall im Rollstuhl in irgendeiner Pflegeeinrichtung den Rest meines Lebens zu verbringen.

      Mache auch oft Urlaubs-/Krankheitsvertreten bzw. man setzt mich auf Objekten ein, die auf der Kippe stehen (Reklamation des Kunden), da ich ein recht gutes Ergebnis ohne große Reklamation abliefere.

      Die Einsatzsatz sind mittlerweile so knapp bemessen, dass eine ordnungsgemäße Reinigung (ohne Betrug am Kunden) überhaupt nicht mehr zu realisieren ist (z. B. 1 Std. für 7-geschossiges Treppenhaus mittlerer Größe von der Quadratur her). 1 Std. ist irgendwie eine magische Zahl bei der Neufestlegunng (Verkürzung) der Einsatzzeiten.

      Da diese Objekte nicht zu schaffen sind, schreibe ich dann den Mehraufwand (objektspezifisch z. B. 15 Minuten) auf. Die werden dann einfach weggekürzt und sollen nicht bezahlt werden.

      Ich bin damit nicht einverstanden, denn ich bin der Meinung, dass dieser Akkordeinsatz auch als ein Akkordlohn bezahlt werden.

      Der Trick: Früher gab es immer eine Objektbeschreibung, also Auflistung aller Tätigkeiten. Diese werden jetzt einfach nicht mehr ausgehändigt (bei Vertretungsarbeiten) bzw., wenn man ein neues Objekt bekommt, lassen sie die Mitarbeiter einfach mal ausprobieren wie lange man dafür braucht. Braucht man z. B. 1,5 Std. für ein Büro, dann werden nach einiger Zeit die Einsatzzeiten einfach auf 1 Std. runtergekürzt.

      Es gibt immer wieder Diskussionen über die viel zu kurzen Einsatzzeiten bzw. die fehlende Entlohnung.

      FRAGEN:
      1. Was kann man sehr effektiv dagegen unternehmen?
      2. Ist das Wegkürzen von Einsatzzeiten grenzenlos möglich?
      3. Kann das Unternehmen die qm-Vorgaben willkürlich (300 qm/Std.) festlegen?
      4. Muss das Unternehmen bei zu kurzen Einsatzzeiten dann einen Akkordlohn zahlen?

      Über prägnante und sachliche Hinweise würde ich mich freuen.
    • Ähem..... Hat ein bundesweites agierendes Unternehmen keinen Betriebsrat, an dem sich hilfesuchende Angestellte wenden können?
      Das wäre Antwort 1 gewesen!

      2. Möglich, wenn man Antwort 1 nicht in Betracht zieht!

      3.Genau das ist der Grund , warum grosse Firmen alle Aufträge bekommen, was allerdings mit Qualität nichts mehr zu tun hat.
      Du solltest die zeit die du tatsächlich benötigst aufschreiben und mit deinem ausgezahlten Lohn. Vergleichen!
      stimmt dieser nicht überein, ist das ein Verstoss gegen den bestehenden RTV, bzw. Des Stundenlohnes
      Vorher solltest du aber sicher sein, das du nicht vll zu langsam bist, also arbeitest!
      Dann kommt noch drauf an wie oft du das TRPH reinigst, welches System du einsetzt....
      Einige Bereiche müssen auch nicht jedesmal mitgemacht werden, bzw. Du führst eine Sichtreinigung aus...
      Und wer braucht für ein TRPH denn eine Objektbeschreibung?
      Schmutz ist eine Ansammlung unerwünschter Substanzen auf Werkstoffoberflächen.
    • Ich arbeite im Rahmen €450,-Regelung und kennt eigentlich gar Kollegen aus der Reinigung, sondern nur die Disponenten bzw. Mitarbeiter im Büro.
      Betriebsrat habe ich noch nichts gehört, glaube allerdings auch, dass das sofort im Klein erstickt wird. Firma arbeitet mit 75 Filialen bundesweit.

      Zur Qualität: Bis auf wenige Jahre zuvor wurden lt. Objektbeschreibung die Treppenhäuser vorher abgefegt, insbesondere bei großen Häusern.
      Dann wurde eine Nassreinigung mit Wischmop mit entsprechendem Gerät (Eimer Wasser) durchgeführt. Treppenhäuser (Mietshäuser) kann mein schlecht mit einer Maschine reinigen.
      Bei den neuen Einsatzzeiten ist eine Vorreinigung per Abfegen überhaupt nicht mehr machbar. Letztlich wird dort nur der Dreck erfolgreich verschmiert. Dies kann sehr gut beurteilen,
      weil ich bei den Vertretungen immer wieder den katastrophalen Zustand (Völlige Verdreckung, nicht gereinigte Kellerräume (man macht sich da ja ordentlich schmutzig) etc.) feststelle.
      Die Kunden sind natürlich heute auch sehr kritisch geworden und reklamieren sehr oft. Die Reklamationen sind natürlich berechtigt, da dort saumäßig gearbeitet wird. In der Objektbe-
      schreibung wird angegeben, was alles außer dem Bodenpflege noch zu machen ist (z. B. Reinigung Lichtschalter, Klingelbrett, Handlauf Treppenhaus und eventuell andere Besonderheiten).
      Verkauft wird ja nicht nur die Bodenpflege, sondern auch die anderen Arbeiten wie im Vorsatz beschrieben.

      Es sollen jetzt 300 qm per Stunde gemacht werden. Dies ist eigentlich unmöglich. Habe letztens eine Arztpraxis als Vertretung gehabt. Da nach einigen Tagen die Wischmops alle verbraucht waren,
      habe ich neue angefordert. Die Disponenten hat dann empfohlen, doch die bereit benutzten so nehmen, sie auszuwaschen, da sie keine Zeit hätte neue am Objekt anzuliefern. Unter den besonderen Bedingungen einer Arztpraxis (sehr viel Aufwand) halte ich etwas derartiges für kaum noch vertretbar. Auf meine Druck hin hat sie dann letztendlich doch neue Wischmops angeliefert.

      Sichtreinigung ist bei den meisten Treppenhäusern, da sie ziemlich verschmutz sind, kaum realisierbar.

      Firma zahlt schon Tariflohn € 9,31. Nur die Einsatzzeiten sind überhaupt nicht realisierbar.

      Noch eine Idee, wie man hier zu einer vernünftigen Lösung kommen kann.
    • Es gibt Methoden die man einsetzen kann um unötige Schlepperei im TRPH zu vermeiden! Es ist sogar ein Reinigen der übrigen Flächen möglich, während man den Boden fegt/wischt!
      Betriebsrat ist hoch angesehen und den kann man nicht im Keim ersticken!
      Stundenlohn 9,31€ laut Tarif werden gezahlt , aber durch die Flächenleistung bekommst du keine 9,31€.
      Du sagtest du hast eine Stunde Zeit, brauchst aber 1,25 Std, was ich jedoch auch für unrealistisch halte, aber bleiben wir mal dabei, dann ergibt sich aus dem tatsächlichen Stundenlohn( da kein Mehraufwand gezahlt wird)
      nicht 9,31€, sondern 7,45€, klarer Verstoss gegen den Tariflohn und sogar unter Mindestlohn.
      wenn du den Betriebsrat nicht vertraut, dann geh zur Gewerkschaft , also IG BAU, ( wir sind ein Nebengewerbe im Bauhandwerk)
      , dort kannst du beitreten für ein Beitrag in Höhe von 1,15% !
      Die stehen dir mit Rat und Rat zur Seite , zahlen deine Anwalts- Gerichtskosten etc...
      Aber man sollte immer versuchen, eine aussergerichtliche Lösung zu finden!
      Reden hilft meistens schon sehr viel..
      Schmutz ist eine Ansammlung unerwünschter Substanzen auf Werkstoffoberflächen.
    • Ich misstraue dem evtl. vorhandenen Betriebsrat nicht - ich weiß nicht einmal, ob es einen gibt.

      Was ich genau wissen, muss welche qm-Vorgabe gibt es denn lt. Innung, die pro Stunde zu reinigen sind.
      Trifft dies auch auf Betriebe zu, die nicht Mitglied der Innung sind?

      Noch einmal ein Beispiel: Ich soll 160 qm in einer 1 Std. 15 Min. reinigen. Dies nicht überhaupt nicht zu realisieren.
      Anderes Beispiel Büro: Für 300 qm habe ich 1 St. 10 Min. Zeit (Arbeiten: Saugen, Nassreinigen der Sanitärräume, Küche, Empfangsbereich,
      Fußleisten sind zu entstauben etc.).
      Habe jetzt die Offenlegung der Kalkulation bzw. der Quadraturen angefordert.
      Also irgendwie werde ich hier total über den Tisch gezogen.
    • Hallo reiniger65

      Dann lasst uns drüber reden!

      Ich stimme dir erst mal in allem zu reiniger65.

      Normales Leistungsverzeichnis
      wöchentliche Treppenhausreinigung Altbau 4 Treppen

      Vom Dachboden bis Keller fegen und wischen mit geeignetem Reiniger
      Handläufe & Fensterbretter feucht abwischen mit einem anderen Tuch als für den Boden,
      ach so bitte auch anderes Wasser für den Lappen nehmen ihr wißt Keime und so.

      Dann kommt der Müllplatz und der Eingangsbereich
      Fegen Mülltonnen ordentlich hinstellen und groben Schmutz aufsammeln.

      Bei einem gepflegtem Haus und ordentliche Mieter kann das ein guter Reiniger locker in 0,75 schaffen.

      Der Idealfall ist leider nur am Papier auf dem Bürotisch.

      Um das Ergebnis zu erzielen ist 1 Stunde ein guter Ausgang für die Aufgabe dann kommt noch Wegzeit zum nächsten Objekt
      ( Wegzeit ist Arbeitszeit).

      Um das Haus so ordentlich zu übergeben wie der Firmen Eigentümer es seinem Kunden versprochen hat.
      Braucht der Reiniger je nach Jahreszeit mehr und auch weniger Aufwand für die gleiche Arbeit.

      So und nu stellt sich die Frage?

      Wer? Wie? Wo? Was? Wann?

      Ich freue mich über ein guten produktiven Schlagabtausch den das Problem Treppenhausreinigung ist ein Totgeschwiegenes Thema und hilft der Branche nicht wirklich.
    • 160qm in 75 min. Halte ich für durchaus realisierbar...
      Zumutbar sind 130-200qm/Std.bei TRPH

      300qm in 70min. sind eng bemessen, da du ja auch noch WC Anlagen dabei hast... Ich würde dir da 90 min. Geben...
      Fussleisten entstaubst du ja nicht jeden Tag! Du musst sicherlich auch nicht täglich die gesamte Fläche staubsaugen, sondern nach Sicht!
      Oberflächen kannst du nur entstauben , wie freigeräumt.
      Wie gesagt reinigt man im Durchschnitt nur Teilflöähen, z.b teilst du dir die Fussleisten in Tagen auf.. Da die nicht täglich verschmutzt werden ...
      Eine offenlegubg der Kalkulation wirst du nie bekommen, den kein
      Unternehmer wird seine Kalkulation offenlegen, einzige Ausnahme, eine öffentliche Ausschreibung einer Behörde verlangt diese....
      Das Unternehmen dieser Grösse hat einen Betriebsrat , da kannst du dir sicher sein.....
      Schmutz ist eine Ansammlung unerwünschter Substanzen auf Werkstoffoberflächen.
    • Zur Richtigstellung:
      Treppenhaus ist ja überlicherweise 1 x pro Woche. Keller/Müllräume teilweise monatlich bzw. 2-monatlich.
      8 etwaiges Haus mit Aufzug (!). Bei solchen großen Objekten hat man teilweise schon 5 Min. mit Aufzug (falls vorhanden) bzw. andernfalls zu Fuss bis zur Wasserentnahmestelle bei einem großen Keller zzgl. Wassereinlaufzeiten. Ist aber der Aufzug 3 Wochen defekt, dann hat wohl voll diese A-Karte gezogen. Dann liege ich bei den Einsatzzeiten ziemlich darüber. Beim Wasserwechsel (insbes. wenn das Objekt ziemlich verdreckt ist bzw. die Stammkraft dort schon 2 Wochen nichts gemacht = bedeutet dies erheblichen Mehraufwand) habe ich dann auch noch sehr lange Fußwege. Soweit die Praxis.

      Zum Büro: Reinigungsturnus 1 x wöchentlich (300 qm). Da ist mit Sichtsaugen nichts mehr zu machen. Die monatlich zu leisten Arbeiten wie Fußleisten als auch Oberflächen Schränke bis Höhe 1,60 m muss ich dann in kleinen Stückelungen bei jedem Termin unterbringen (exkl. Schreibtischoberflächen). Papierkörbe sind da auch noch leeren und mit neuen Beuteln zu bestücken sowie auch die Entsorgung der vollen Beutel im Müllraum im Keller.

      Das alles kann nur im Laufschrift geschafft werden (bin Mitte 50, aber noch mehr fit und sportlich).
      Und die Inhaber des Büros sind mehr wie pingelig bzw. kritisch. Die Kunden heutzutage müssen immer mehr auf´s Geld schauen. Deshalb betrachten Sie zu erbringende Leistung sehr genau und reklamieren sofort. (Ich selbst habe jedoch eine sehr geringe Reklamationsquote). Soweit die Praxis.
    • Wer 1x wöchentlich sein 300qm Bürotrakt reinigen lässt, hat sowieso schon ein anne Batterie....
      Allein die Sanitäranlagen benötigen eine tägliche Reinigung!

      Google mal nach das hier:
      Empfehlung zur Ermittlung von Leistungszahlen in der Gebäudereinigung

      Da hast du deine Zahlen....

      wenn der Fahrstuhl kaputt ist, hast du tatsächlich die A-Karte
      Den Mehraufwand den du im Winter benötigst, der sollte in der Kalkulation enthalten sein....
      Ich hab dir ja dein tatsächlichen Stundenlohn ausgerechnet, vll erkundigst du dich mal beim Zoll
      Was die dazu sagen, das du unterbezahlst wirst...
      Schmutz ist eine Ansammlung unerwünschter Substanzen auf Werkstoffoberflächen.
    • Bitte bleibt bei der Treppenhausreinigung das mit dem Büro ist ein neues Thema

      reiniger65

      Bitte schreib doch mal was du in der wöchentlichen Reinigung alles machst bei deiner Treppenhausreinigung und wenn es geht genau so das man sich ein genaueres Bild machen kann.

      Und bitte wasche niemals deine Möppe selber in deiner privaten Maschine das darf Dir keiner sagen.
    • Es ist ja auch schon genug gesagt worden, genug Tipps wurden gegeben!
      Kann nur sagen , TRPH ist möglich in der Zeit
      Büro: da solltest du versuchen die Zeit auf mind. 1,5 Std. Zu erhöhen!
      Frag mich nur grad, was für ein Material du vor Ort hast...
      Ich hoffe du hast einen vernünftigen Staubsauger der auch was vom Teller reisst
      Man kann nur so gut arbeiten, wie man ausgestattet ist....
      Schmutz ist eine Ansammlung unerwünschter Substanzen auf Werkstoffoberflächen.
    • @ sysloard:
      Was möchtest Du genau bzgl. TH-Reinigung wissen?
      Das Waschen der Wischmöppe in der eigenen Waschmaschine wird auch angeboten und mit einem lächerliche Betrag bezahlt.
      Würde ich nie machen, so eine Sauerei, die dreckigen Möppe aus den Treppenhäuser bzw. einer Arztpraxis (Bakterien, Vieren etc.).
      Selbst in öffentlichen Waschsalons ist das Waschen der Möppe vielfach VEROTEN!

      Winterlicher Mehraufwand: Taucht in meiner Zeitplanung nicht auf (Streusplit, winterliche Mehrverschmutzung).

      Ich hatte mal ein Objekt, 2 Eckhäuser, einmal 8 Etagen mit Büro im Haus bzw. 6 Etagen mit Arztpraxis im Haus: Zugestandene Zeit: 2 Std. Der schiere Wahnsinn. Das 8-etagige Haus: die Teppichteilflächen mussten gesaugt werden, der Rest dann Nassreinigung. Riesige Kellerräume und dadurch sehr lange Fußwege zur Wasserentnahmestelle + Einflaufzeiten.
    • Wie meist Du das mit "der Aufgabe"?

      Das sind ja immer unterschiedliche Objekt in der Vergangenheit gewesen, teilweise feste Objekt bzw. in der letzten Zeit vielfach Krankheits- und Urlaubsvertretungen.

      Z. B. 7 Etagen ohne Aufzug, Haus mittlere Größe: Bodenreinigung, Handlauf Treppengeländer, Lichtschalter, Briefkästen, Klingeboard etc. (schätzungsweise 280 qm): 1 Std. Zeit!!!
    • Genau mit schätzungsweise kann dir keiner helfen und mit schätzungsweise ist dir auch nicht geholfen.
      Ohne genau Angaben über deine Aufgaben für diesen Aufgang mit der dazugehörigen Zeit wird dir niemand helfen können. Da bleit dir dann nur deine Arbeitszeit durch dein Lohn zu teilen und mit deinem Chef reden oder den rechtlichen Schritt zu gehen.
    • 40qm pro Ebene? Was das denn für ein Treppenhaus?
      Wie gesagt TRPH 130-200qm/ Std. Ist machbar , wenns wirklich aufwendig ist wären das bei doppelter leistung von min. 130qm = 2 Std.
      Bei max. 200qm , du hast 280qm, wären wir bei 1,4 Std.....
      Ist das Treppenhaus auf deiner täglichen Runde? Dann teil dir das doch auf in 2x 0,5 Std, z.b Di+ Do.
      Fährst da mit Auto hin?
      Dann nimm dir schon eine gebrauchsfertige Lösung mit, mehrere Wischbezüge auswringen, mit nach oben nehmen , dein Eimer unten lassen...
      Ach es gibt soviel um sich das Leben einfacher zu machen...
      Schmutz ist eine Ansammlung unerwünschter Substanzen auf Werkstoffoberflächen.
    • Natürlich bleibt nur noch das zwangsweise Pfuschen übrigen, um innerhalb der kurzen Zeitvorgabe zu bleiben.

      Auf meinem Arbeitsplan steht nur das Objekt und die Zeitvorgabe (Leistungskennzahlen sind nicht ersichtlich!).

      Gegenüber dem Kunden wird aber die normale,also vereinbarte Zeit, abgerechnet. Beim Reiniger wird die Zeitvorgabe halbiert, also
      bleibt nur noch Pfuscht, damit man nicht umsonst arbeitet.

      Letztlich werden die Mitarbeiter zu Mittätern beim Betrug gegenüber dem Kunden gemacht; eigentlich kriminalisiert.

      Noch falls die Frage:
      Kann ich Herausgabe der qm-Zahlen pro Objekt verlangen, anders kann ich ja nicht überprüfen bzw. feststellen, ob alles korrekt läuft?
    • Alsooo....
      schon mal vorsichtig sein mit dem was du deinem AG vorwirfst....

      denn:
      Ein kauffmännisch erstellter Kostenvoranschlag KVA wird entweder :
      nach qm errechnet,
      oder
      nach Zeitvorgabe....

      Es kann auch sein das der Kunde gesagt hat, ich möchte pro Woche 1 Person a 1,5 Std. haben, hierbei wird vor Ort überprüft, ob die Zeit ausreicht...

      Du kannst nicht verlangen das der AG
      dir die Kalkulation offenlegt....
      Wird er auch nie tun...
      also
      bitte schriftlich um mehr Zeit für dein Objekt und das du gern die OL vor Ort haben möchtest, die einmal mit dir zusammen die Reinigung ausführt, damit Sie dir zeigen kann ob es machbar ist oder nicht
      Die zeit die ihr benötigt musst du natürlich mal 2 nehmen.. Da ihr ja zwei Personen seid...
      Schmutz ist eine Ansammlung unerwünschter Substanzen auf Werkstoffoberflächen.