Gebäudereinigung ein ehrenwerter Beruf

    ClePo respektiert Ihre Privatsphäre. Wir verwenden Cookies zur Sicherstellung der Funktionalität der Webseite, Verbesserung der Benutzererfahrung, Integration mit sozialen Medien und der Anzeige von Werbung. Indem Sie mit der Nutzung unserer Webseite fortfahren, stimmen Sie der Verwendung unserer Cookies zu. Weitere Informationen

    • Gebäudereinigung ein ehrenwerter Beruf

      Gebäudereinigung und sein Ruf. 16
      1.  
        Ich bin gerne Gebäudereiniger. (14) 88%
      2.  
        Reinigung ist besser als Arbeitlosigkeit. (2) 13%
      3.  
        Ich will von der Gebäudereinigung nichts mehr hören. (0) 0%
      4.  
        Ich sage niemand das ich in der Reinigung arbeite. (0) 0%
      Hallo liebe ClePo Gemeinde.

      Ich wollte mal wissen wie seht ihr Heute das Bild der Gebäudereinigung,
      habt ihr Berufsstolz oder die Schnauze voll hier könnt ihr eure Meinung kundtun.

      Habt ihr gute Erfahrungen gemacht oder seit ihr gedisst worden weil ihr in der Gebäudereinigung arbeitet.

      Werdet ihr immer nett und freundlich behandelt sind die Kunden genauso zu euch wie zu den Rest im Betrieb, all diese Fragen könnt ihr hier gerne mal beantworten oder einfach mal euren Frust los lassen.

      Teilt eure Meinung sowie eure Erfahrung mit gleichgesinnte nehmt teil an der Umfrage und zeigt somit wie ihr zur Gebäudereinigung steht.

      P.S Das Ergebnis ist erst mit der Abgabe deiner Stimme sichtbar.
    • Es gibt solche und solche Tage!! :D Im übrigen habe ich schon geschrieben das ich als Kind keinen Schnuller hatte sondern den ausgedienten Wischergummi meines Vaters ..................................................... :whistling:
      Gruß Wolef

      Wer Rechtschreibfehler findet darf sie gerne behalten! - Wenn ich Daimler fahren will, nehme ich den Hubsteiger!
    • Wie hat mein alter schon immer gesagt hat unter dem Fenster Leder ist noch niemand verhungert auch wenn viele sich nicht trauen zu sagen dass sie schief angeschaut werden. Ich bin stolz ein Gebäudereiniger zu sein das hat viele Vorteile aber natürlich auch Nachteile.

      Ich kann mit dem negativen Images des Gebäudereiniger Leben mir macht es Nix aus ich bin nicht zu materialistisch eingestellt um das ich um die Gunst des Kapitalismus bulen muss.

      Meine Privatkunden behandeln mich immer mit Respekt und sind sehr zuvorkommend auch deswegen weil sie mich brauchen und ich meine Arbeit gut machen deswegen bleibe ich bis zum Ableben meines kleinen Lebens ein Fensterputzer.
      Rechtschreibfehler sind gewolt und gehören dem Eigentümer.
    • Anerkennung findest Du in dem Beruf nicht .
      Jeder Haus und Hofmeister geniest mehr Anerkennung.
      Will mal so sagen .............es ernährt Mich.
      Stolz bin Ich auf die Kenntnisse und Fähigkeiten die Ich habe.
      Es gibt glaube Ich kein Anderes Gewerke was so viel Wissen
      Voraussetzt, was kaum ein Kunde weiß.
      Aber wenn sein Parkett beschädigt wurde von irgendwelchen
      Wir können alles Firmen.
      Dann wird nach der Fachfirma gerufen, egal was es dann kostet.
      Das geht dann Runter wie Öl. :D
      alles im griff
    • Also.... ich bin gerne Gebäudereiniger....

      Habe jetzt auch mit dem Meister angefangen und möchte einfach mal sagen:

      Wenn man seine Sache konsequent durchzieht und Du selber hinter deinem Beruf stehst auch damit automatisch Zufriedenheit ausstrahlst und letztendlich die Anerkennung bekommst die du dir wünscht und vielleicht auch brauchst.

      Ich möchte einfach mal allen die hier an sich oder dem Beruf Zweifeln eine Frage stellen:
      Warum übt Ihr diesen Beruf aus? Wie seit ihr in die Branche gekommen? Alle die unglücklich damit sind: warum? Sind es Probleme die sich durch Gespräch mit dem Vorgesetzen auflösen könnten oder seit ihr wirklich in der falschen Branche? Ist es die Scham, den Schmutz anderer Wegzuräumen? Was hat euch denn dann dahin getrieben? Habt ihr euch informiert welches Sprungbrett die Branche bietet? Was ist möglich mit dem Gesellenbrief, wohin kann dieser Weg führen, wer konsequent auf die Ausbildung ausbaut, muss irgendwann nicht mehr reinigen, dafür gut kalkulieren und führen! Aber möglich ist alles, Hauptsache du kennst dein Ziel.

      Der Glasreiniger verdient öfters mal mehr als die Schreibtischkraft, die meckert das der Kaffefleck von gestern noch zu sehen ist! Seit euch das bewusst, und Handelt dadurch selbstbewusst.

      Euer Ergebnis könnt ihr meist am selben Tag begutachten, macht Fotos vorher und nacher, (mache ich sehr gern und bin Stolz auf die geleistete Arbeit, kaum zu glauben das man bestimmte Objekte wieder so in "Schuss" bekommen hat).
      Ich sehe oft im Kollegekreis, dass sich einige nicht wirklich wohl fühlen wenn sie als Reinigungskraft bezeichnet werden, damit aber gleichzeitig ausstrahlen: Ich mache das weil ich nix anderes gefunden habe oder halt kein Bock auf diese Arbeit hab, lieber Bürosessel und Anzug. Das leider hängt mit unserer Gesellschaft zusammen, diese hat auf Krawattenträger ein höheres Ansehen als auf ein "Arbeiter".

      Eure Anerkennung holt ihr euch durch eure eigene Selbstsicherheit und Zufriedenheit. denkt mal darüber nach....
      Im Leben wird halt nix geschenkt, Respekt muss man sich auch erarbeiten.

      Einen schönen 2. Advent allen.
      Liebe Grüße
      Strige
    • Also ich finde es super, dass es Leute gibt, die sich für die Reinigung interessieren und das auch super durchziehen. Ich stell mir das als einen anstrengenden Job vor. Aber immer wenn ich jemanden sehe, der grad fleißig ist, den Begrüße ich wenigstens mit einem Lächeln oder halte auch gerne ein kurzes Schwätzchen, wenn die Leute möchten.