Empfohlen Die Entstehung des CHAMOIS - Leder

ClePo respektiert Ihre Privatsphäre. Wir verwenden Cookies zur Sicherstellung der Funktionalität der Webseite, Verbesserung der Benutzererfahrung, Integration mit sozialen Medien und der Anzeige von Werbung. Indem Sie mit der Nutzung unserer Webseite fortfahren, stimmen Sie der Verwendung unserer Cookies zu. Weitere Informationen

  • M.E.S.I./Italien ist der größte in Europa noch existierende Schaf-Fell-Gerber.

    Die besten Rohfelle kommen aus Neuseeland und England.
    Hier werden die Schafe in erster Linie für den Fleischbedarf gezüchtet.
    Lammfleisch findet in England,Irland, Frankreich und Italien, vor allem in den arabischen Ländern einen großen Markt.

    Die Verarbeitung der Schaffelle rentiert sich nur, wenn die Felle gespalten werden.
    So kann aus der Oberseite Damenschuh-Futterleder, Bekleidungsleder, Buchbinder-Leder und Leder für Klein Lederwaren gegerbt werden.
    Aus der Unterseite Fenster-Leder, rein Tran gegerbt.

    Die Felle kommen getrocknet (gepickelt)auf Paletten aus Neuseeland per Schiff an und werden per LKW zur Gerberei gebracht.
    Da die Felle entwollt und zusammengelegt sind, werden sie einzeln per Transportband in ein Fass transportiert und dort in einer Salzlauge aktiviert.

    Von den Fellen werden per Hand Hinter-und Vorderbeinfellstücke sowie sonstige Reste entfernt.

    Die aufgequollenen Felle werden maschinell horizontal gespalten.
    Die Felle laufen über ein Standmesser. Das Fell wird hier in eine Oberseite und eine Unterseite getrennt. Von hier an gehen die zwei Hälften gesonderte Produktionswege.

    In einem der großen braunen Fässer wird eine Charge von ca. 1000 Stück durch ständiges Drehen zusammen mit „reinem Tran“ und warmer Luft „gewalkt“. Der Tran oxidiert durch die Temperatur, macht die Faser geschmeidig und gibt dem Leder die „Chamois-Farbe“. Der Vorgang wird Computergenau über eine Regeltechnik gesteuert und überwacht. Nach einer bestimmten Walk zeit werden die gegerbten Leder aus dem Fass entfernt und eine gewisse Zeit abgelagert.

    In den großen Entfettungsanlagen wird dem Leder ein gewisser Prozentsatz überschüssigen Fettes durch auswaschen mit einer Perchlorethylen-Lösung entzogen und gleichzeitig getrocknet.

    Im M.E.S.i. – Labor.
    Werden Produktkontrollen und –Analysen, sowie Standversuche durchgeführt.
    Die Absorptionszeit des Wassers, die Reißfestigkeit und die Farbeinstellung der Produkte sind nur einige Testverfahren.

    Nach dem Entfetten werden die Leder„geschliffen“. Rotierende, besandete Schleifstein-Räder rauen die Lederkruste auf und geben dem Leder den, weichen Schliff“ oder den sogenannten „Velour - Effekt“.

    Die Firma M.E.S.I. hat inzwischen in Rumänien einen technisch hochmodernen Zweigbetrieb aufgebaut. Hier werden die Leder geschliffen, zugeschnitten, gemessen und konfektioniert. Diese Arbeiten sind sehr kostenintensiv.

    1.538 mal gelesen